Skip to main content

Grillroste im Vergleich – 3 verschiedene Varianten einfach erklärt

grillroste im vergleich

Die einzelnen Grillroste im Vergleich – Wo liegen die Unterschiede?

Gasgrills werden je nach Preiskategorie und Qualität mit einem unterschiedlichen Grillrost ausgeliefert. Die verschiedenen Grillroste besitzen alle unterschiedliche Eigenschaften, und haben Vor- und Nachteile.

Spätestens wenn der bloße Grillrost vor Ablagerungen und Rost nicht mehr zu sehen ist, wird es Zeit für einen neuen! Die Auswahl ist riesig, doch was ist der Unterschied zwischen den einzelnen? Wir klären alle Fragen!

Grillroste aus emaillierten und verchromten Stahl

Grillroste aus porzellanemaillierten Stahl gelten als Basisvariante. Sie werden meist in Gasgrills der günstigen Preisklasse verbaut.

Diese Grillroste lassen sich einfach reinigen und haben eine hohe Lebensdauer. Sie sind relativ gut gegen Rost geschützt und nicht so anfällig gegen Brüchigkeit wie ein Grillrost aus Gusseisen. Ihre hohe Elastizität ermöglichen eine lange Lebensdauer. Für den Grilleinsteiger oder Hobbygriller der Wert auf Flexibilität legt und keine allzu große Qualität sucht ist hier genau richtig.

Emaillierte und verchromte Grillroste reinigen

Nach dem Grillen sollten entstandene Rückstände mit einem alten Küchentuch entfernt werden. Anschließend heizt man den Gasgrill auf höchster Stufe, für etwa 15 Minuten auf, bis die Verschmutzungen verbrannt sind. Zum Bürsten empfiehlt sich eine Stahlbürste, da eine harte Edelstahlbürste die Beschichtung angreifen und zerstören kann. Emaillierte Stahlroste müssen nach jedem Grillen gründlich gereinigt werden, denn sie sind sehr anfällig gegen Rostbildung.

 Vor- & Nachteile von emaillierten und verchromten Stahl Grillrosten

  • sehr günstig in der Anschaffung
  • anfällig gegen Rost
  • bei kleinsten Kratzer platzt im Laufe der Zeit die Beschichtung
  • kurze Lebensdauer
  • Brandings durch dünne Grillstäbe nur bedingt machbar
  • gesundheitsgefährend – Nach Abplatzen der Chromschicht

Grillroste aus Gusseisen

Gusseisen Grillroste sind optimale Wärmespeicher. Sie werden schnell heiß und können sehr gut Hitze aufnehmen und speichern. Durch ihre Bauweise, den offenen Poren leiten sie die Hitze sehr gut ans Grillgut weiter. Dabei hilft der hohe Anteil an Graphit im Gusseisen  die Wärme gleichmäßig durch das Grillgut zu leiten.

Mit Grillrosten aus Gusseisen können auf einfachste Weise Brandings (=Grillstreifen) auf das Grillgut gezaubert werden. Ein Edelstahl Grillrost erreicht dies leider nicht so gut. Grillroste aus Gusseisen sind dafür pflegeintensiver und anfälliger gegen Rost. Sie müssen nach Einsatz gut ausgebrannt und somit gereinigt werden.

Bei Sturz auf den Boden kann er leider leicht reißen. Im Gegensatz zum Edelstahl Rost ist der Gusseisen Rost günstiger zu erwerben. Beim Zubereiten von empfindlichem Grillgut muss dies wegen starker Hitzeentwicklung vom Grillrost entkoppeln. Dadurch wird ein Anbrennen verhindert. Für den Grillfan der gerne seine Steaks mit dem belieben Schachbrettmuster (=Branding) isst, sind diese Art von Grillrosten perfekt geeignet. Hobby Griller die pflegescheu sind, sollten besser nach einem anderen Grillrost umschauen. Gusseisen Grillroste werden in Mittelklasse Grills eingebaut, zum Beispiel die Q-Serie von Weber wird standardmäßig mit einem Gusseisen Grillrost ausgeliefert.

Gusseisen Grillroste und Grillplatte reinigen

Nach dem Grillen lässt man den Grill 5 – 10 Minuten auf höchster Stufe heizen.

Währenddessen verbrennen so die groben Rückstande auf dem Grillrost. Nach dem Abschalten lassen sich angelöste Rußteile mit einer Stahlbürste auf einfache Weise entfernen.

Nach Gebrauch trägt man optimalerweise im noch warmen Zustand etwas Öl mit einem Pinsel auf um für eine Schutzschicht zu sorgen. Wenn Gusseisen Grillroste über längere Zeit Feuchtigkeit, wie angebranntem Grillgut ausgesetzt sind, werden sie schnell mit einem Rostansatz überzogen.

Vor und Nachteile von Gusseisen Grillrosten und Grillplatten

  • Wärmespeicherung
  • Brandings durch starke Hitze sehr ausgeprägt
  • Nostalgischer Charakter durch “schweres Eisen”
  • Preisgünstiger als Edelstahl
  • Hoher Pflegeaufwand
  • Aufwändiges Einbrennen vor dem ersten Nutzen
  • Empfindlich bei Sturz
  • Indirektes Grillen nur bedingt möglich, da zu hohe Wärmeabgabe
  • Gewicht –  schwerer als andere Grillroste

Edelstahl Grillrost

Edelstahl ist im Gegensatz zu Gusseisen ein sehr pflegeleichtes Material und hält ohne weiteres großen Temperaturschwankungen stand. Rost hat hier keine Chance. Edelstahl Grillrost kann man außerdem auf einfache Art Reinigen, denn durch die hohe Dichte nimmt es kaum Schmutz auf. Auch Chrompartikel können keine abplatzen.

Hier gibt es solide Qualität für gutes Geld. Edelstahl Grillroste halten meist ein Leben lang. Damit ein Steak nicht anhaftet, muss der Edelstahlrost auf Temperatur gebracht werden.

Grillsfans die gerne indirekt Grillen oder empfindliche Speisen zubereiten sind in dieser Kategorie genau richtig. Der Edelstahl Rost eignet sich für niedrigere Temperaturen und lange Garzeiten. Im Vergleich zu Gusseisen, kann Edelstahl die Temperatur nicht so gut speichern. Das Grillgut kann nicht so schnell wie bei einem Gusseisen Grillrost verbrennen.

Edelstahl Grillrost reinigen

Nach dem Grillen entfernt man mit einem Küchentuch zunächst die groben Reste. Danach heizt man den Grill auf höchster Stufe 10 – 15 Minuten bei geschlossenem Deckel auf.

Nachdem alle Reste verbrannt sind bürstet man den Grillrost mit einer speziellen Edelstahlbürste. Vorsicht hier: Eine gewöhnliche Stahlbürste würde die Oberfläche zerstören.

Gröbere Verschmutzungen lassen sich auch durch Einweichen in einem warmen Wasserbad lösen. Gerne lässt sich der Edelstahlrost auch in der Spülmaschine mitwaschen.

Vor- & Nachteile von Edelstahl Grillrosten

  • Rostfrei
  • Weniger Schmutz = weniger zu Reinigen
  • Lebensmittelecht
  • Temperaturbeständig
  • Flexibel – hält Temperaturschwankungen locker aus
  • Einfache Handhabung – Kein Einbrennen notwendig wie bei Gusseisen
  • kostspieliger
  • Hitzespeicherung -Keine Brandings möglich

Fazit

Bei Neuanschaffung eines Gasgrills sollte man bereits ein Auge auf den Grillrost werfen.

Billig Gasgrills werden oft mit minderwertigen verchromten oder emaillierten Stahl Grillrosten ausgeliefert. Meist ist spätestens nach 2 Grillsaisons Schluss. Das Chrom splittert ab und der blanke Rost kommt zu Besuch. Daher sollte man bestenfalls in einen Qualitäts Gasgrill mit ordentlichen Bauteilen investieren.

Griller die auf unbequemes Grillvergnügen stehen, greifen hier besser zum Edelstahl Grillrost. Dieser bietet ein gutes Mittelmaß und hält ziemlich lange. Eine aufwendige Reinigung ist nicht nötig. Für indirektes Grillen und “slow and low” sind diese die beste Wahl.

Grillsfans die mit all Ihrem Herzblut vor dem Grill stehen, nehmen besser den Gusseisenrost und erfreuen sich über die tollen Grillstreifen auf Steak und co.

 

Grillroste im Vergleich – 3 verschiedene Varianten einfach erklärt
5 (100%) 1 vote

Ähnliche Beiträge